Sprungziele
Seiteninhalt
30.09.2021

Wiehenturm wird freigegeben

Nach erfolgter Abnahme durch den Kreis Minden-Lübbecke freuen sich Bürgermeister Marko Steiner und Mitarbeiter Klaus Tellbüscher sowie Ingo Wehmeyer (Fa. Westruper Holz- und Ingenieurbau Wehmeyer GmbH & Co. KG) den Wiehenturm nach Abschluss der Sanierungsarbeiten für die Öffentlichkeit ab Freitag, den 01.10.2021, freigeben zu können.

Zur Sanierungsmaßnahme:

Im September 2018 wurde festgestellt, dass die senkrechten Leimbinderstützen des 1975 errichtete Wiehenturms an mehreren Podestauflagern altersbeding massive Faulstellen aufweisen.

Auf Anraten eines hinzu gezogenen Prüfstatikers für Holzbaukonstruktionen, wurde der Wiehenturm im November 2018, aufgrund der eingeschränkten Standsicherheit für die Öffentlichkeit gesperrt.

Wiehenturm
Wiehenturm

Nach längerer Planungs- und Beratungsphase, wurde in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss des Rates der Stadt Preußisch Oldendorf am 16.06.2020 beschlossen, den Turm für rd. 290.000 € sanieren und erhöhen zu lassen. Für die Sanierung erhält die Stadt Preußisch Oldendorf aus dem Förderprogramm zur Förderung von Infrastrukturmaßnahmen zur Entwicklung des Ländlichen Raums vom Land NRW eine Förderung in Höhe von rd. 98.000 €

Nach Durchführung des notwendigen Ausschreibungsverfahrens, erhielt die Fa. Westruper Holz- und Ingenieurbau Wehmeyer GmbH & Co. KG im März dieses Jahres den Auftrag zur Durchführung der Sanierungsarbeiten. Am 12.04.2021 begann Fa. Wehmeyer mit den notwendigen Demontagearbeiten. Da sich die Faulstellen maßgeblich im oberen Teil des Turms befanden, wurden die senkrechten Leimbinderstützen um die Hälfte eingekürzt und der obere Teil des Turms komplett erneuert. Aufgrund verbesserter Windlastansätze, konnte der Wiehenturm nach statischer Berechnung sogar um eine Podestebene erhöht werden.

Der Turmkopf wurde mit einem Dach versehen, um den Wassereintritt von oben deutlich zu mindern. Als weitere konstruktive Wetterschutzmaßnahmen wurden die senkrechten Leimbinderstützen mit einer Lärchenverschalung versehen.Um das Regenwasser entsprechend ableiten zu können, wurden die Streben- und Podesthölzer mit Zinkblech verkleidet.

Nach Fertigstellung der Arbeiten befindet sich die neue Aussichtsplattform von ehemals 20,60 m jetzt auf 25,00 m. Die Gesamthöhe des Wiehenturms beträgt jetzt 29,54 m. Nach Erhöhung des Wiehenturm kann die Aussichtsplattform jetzt über 125 Stufen erreicht werden.

Wiehenturm Drohne
Wiehenturm Drohne
  1. Foto v.l.n.r.: Klaus Tellbüscher, Ingo Wehmeyer, Marko Steiner
  2. Foto: Befliegung Drohne Meyring, Lennart
Seite zurück Nach oben